Eiszeit - Sommerpost

Collage Eisglück

Träumt,

reist, 

esst Eis.

Fine



Das ist die vierte Collage der Sommerpost. Von Fine aus Magdeburg. Danke!!! Auch der Text stammt von ihr. Er ist viel besser als alles, was mein Gehirn derzeit hergibt. (Habe nur noch Mathe im Kopf)

Gönnt euch an diesem Wochenende ein Eis. 


1 Kommentare

Regen - Freitagsgedicht

Traumreise mit Sonnenschirm

Regen

in Zeiten

der Dürre

 

wenn

der Himmel

vor 

Erleichterung

weint



Diese Collage von Marga mit den wunderbaren Schirmen... wer denkt da nicht an den Regen, den wir ersehnen?

Wenn tatsächlich ein paar Tropfen fallen, dann stehen mir Tränen in den Augen. Endlich! So, damit habt ihr die Entstehungsgeschichte für dieses Gedicht.

 

Diese dritte Collage stammt aus der Reihe Traumreise der Sommerpost 2018.


0 Kommentare

Lebenskunst - Freitagsgedicht

Collage von Claudia
Collage von Claudia

Lebenskunst:

 

die Augenblicke

aneinander reihen

 

zu einer langen

Kette

 

die mein Leben

schmückt mit Glück



Sommerpost zum Thema Traumreisen: diese zweite Collage kommt von Claudia. Dankeschön!

Ich habe mir vorgenommen, zu allen Collagen ein Gedicht zu schreiben. Diesmal war das schwer, da mich der Text auf der Collage selbst in seinen Bann gezogen hat. Die genähte Form der Gestaltung und das Wort Augenblick waren letztendlich die Auslöser...

 

Die dritte Collage ist gestern angekommen, das passende Gedicht entsteht hoffentlich im Laufe der kommenden Woche. Ich brauche immer Zeit, um mit einem Thema in aller Freiheit umzugehen. Meist erscheinen die Worte dann von ganz alleine auf dem Papier.

 

Auch meine eigenen Collagen sind schon fast fertig, obwohl ich erst Ende August dran bin.

Aber ich habe die letzten freien Tage genutzt, bevor ich wieder in die Schule gehe ;))))

 

Sommerpost 2018 - Mailart - Traumreisencollagen

Das Gedicht zur ersten Collage von Evelyn

0 Kommentare

Willkommen und Abschied

Monatscollage Juli 2018

Juli: Abschied vom geliebten Job an der FernUni Hagen. Die Arbeit als Onlinetutorin ermöglichte mir vor zwei Jahren den lang erhofften Wechsel weg vom Bauwesen und schenkte mir viel Freiheit und Wachstum. Heute ist mein letzter Arbeitstag.

Als Studentin bleibe ich der FernUni Hagen erhalten. Ende Juli lag der Abgabetermin meiner Hausarbeit über Umbrüche im Textilgewerbe. 

Juli, du warst arbeitsreich!

 

Juli: eine Woche Urlaub in der sächsischen Schweiz mit meinem Mann. Zum ersten Mal seit der Hochzeitsreise machen wir ganz ohne Kinder Ferien! Gleich am ersten Tag verstauchte ich mir schmerzhaft den Fuß. Die Tage werden dennoch schön. Kurz darauf ist unser 21. Hochzeitstag, der mit der seltsamen Erkenntnis einhergeht, dass ich vor 21 Jahren 21 Jahre alt war ;)))

 

Juli: die Zeit, in der ich versuche, mich so gut es geht auf die neue Arbeit als Lehrerin vorzubereiten. Ich bin voller Vorfreude und gleichzeitig nervös.

 

Juli: die Zeit der Sommerpost beginnt. Auch andere wunderbare Post trudelt ein. Kreative Auszeiten an der Gelantine-Druck-Platte und am Schreibtisch finden statt.... 

 

Juli, du warst voller Wärme. Und hattest einen besonderen Mond im Gepäck. Doch wo hast du den Regen gelassen?


Birgitt sammelt die Monatscollagen.

2 Kommentare

Beides - Freitagsgedicht / Sommerpost

Traumreise von Evelyn

 

wir brauchen 

beides,

die weite des 

meeres 

und den

rettungsring.



Collagen werden verschickt. Postkunstwerke zur Sommerzeit. Ich habe mir vorgenommen, zu jeder Collage ein Gedicht zu schreiben. Die wöchentlichen Collagen passen so schön zu meinem wöchentlichen Freitagsgedicht.

Heute zeige ich die erste Collage von Evelyn - Schere Stift Papier

 

Sommerpost 2018: Traumreisen 


1 Kommentare

Geknickte Grüße - Freitagsgedicht

 

 

Ich wollte dir schreiben vom Höhenglück,

mit Weitblick, Ausblick und Gipfelkick.

Doch gleich am Anfang bin ich umgeknickt.

Jetzt ist mein rechter Fuß ganz dick.

Und ich muss auf dem Boden bleiben

und geerdete Sachen schreiben.

Auch das hat seinen Reiz.

Viele Grüße aus der Sächsischen Schweiz.

 

 



So erging es mir letzte Woche im Urlaub. Ich befinde mich im Einklang mit Mano.

Inzwischen hat der Alltag mich wieder, das Fernstudium hält mich in Atem und der Fuß ist fast wieder gut.

3 Kommentare

kreativ sein oder nicht - das ist hier die Frage - freebie

wie finde ich Zeit zum Schreiben

Bevor wir uns in die Sommerpause verabschiedeten, gab ich Jeder und Jedem ein solches Blatt mit. Unser Kurs im kreativen Schreiben ist eine tolle Sache. Alleine den Sommer über am Schreiben dran zu bleiben, ist für die meisten nicht so einfach.

Deshalb habe ich mir diese Grafik zur Entscheidungsfindung ausgedacht. Mit etwas Augenzwinkern führt sie uns alle in eine schöne Sommerzeit.

 

Am wichtigsten ist mir die Erkenntnis: ich schaffe mir günstige Bedingungen, ich warte nicht auf sie. Denn wenn ich darauf warte, dass alles perfekt ist, ich Ruhe und Ideen und Lust, das richtige Papier, den Lieblingsstift und einen Platz mit Meerblick habe, dann werde ich den ganzen Sommer lang nicht schreiben. 

 

Ich denke, diese Grafik ist auch etwas für euch. Sie funktioniert für jegliche kreative Tätigkeiten. Ersetzt das Schreiben durch etwas, das euer Herz erfrischt. 

 

Herunterladen, ausdrucken, ausfüllen, loslegen... oder Füße hochlegen. Je nachdem.

 

P.S. Letztes Jahr gab es das kreative Sommerbingo, auch das motiviert und macht Spaß.


Download
will ich im sommer schreiben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

0 Kommentare

Neuigkeiten und Freiexemplare

mein juni collage

Heute ist hier der letzte Schultag. Wenn im August das neue Schuljahr beginnt, werde ich Lehrerin sein. 

Hiermit präsentiere ich diese große Neuigkeit! Vorbei ist es mit der Ungewissheit der letzten Monate und der Ziellosigkeit der letzten Jahre (was fange ich nur mit meinen Qualifikationen in einer schönen aber strukturschwachen Gegend an?).

Dass mein altes Ingenieurstudium mir noch einmal nutzen würde und ich zur Mathelehrerin mutiere, wer hätte das gedacht? Und doch ist es so. Und es macht mich sehr glücklich.

 

Natürlich muss ich mein Fernstudium (Geschichte / Literatur) noch beenden... und das wird mir dabei helfen, dass ich die entsprechenden Fächer in Zukunft auch unterrichten kann. Auf der Monatscollage fehlt ein Hinweis darauf, dass ich gerade sehr fleißig an der letzten Hausarbeit fürs Studium schreibe. Wenn diese fertig ist, dann fehlt "nur" noch die Masterarbeit...

 

Neben diesen Veränderungen hatte der Juni auch sonst reichlich Programm zu bieten. Für die FernUni war ich dienstlich ein paar Tage in Wolfenbüttel. Dort war es wundervoll. Und es wurde noch besser, denn am Ende traf ich mich mit Mano.

 

Als ich heimkehrte, stand das große Jubiläum der Buchhandlung auf dem Plan. Bei diesen Festlichkeiten wurde die Festschrift veröffentlicht, die mich in den ersten Monaten dieses Jahres reichlich beschäftigt hat. Sprich, ich habe das Ding verfasst. Handel im Wandel erzählt von einer christlichen Buchhandlung, die in einem viel zu kleinen Ort unter oft schwierigen Bedingungen seit 120 Jahren existiert. Ich habe einige Frei-Exemplare zu vergeben. Wer eines haben möchte, schreibt mir das bitte als Kommentar.

 

Einen Tagesausflug nach Berlin konnte ich unternehmen, um Doreens Ausstellung zu besuchen (und Doreen natürlich auch). Das spannenden Thema hieß: als ich noch echt war. Außerdem traf ich mich in Berlin mit vielen anderen Kreativen rund um Fran.

 

Das alles hat mich sehr inspiriert und angeregt, selbst wieder ein kreatives Projekt zu starten. Und deshalb habe ich mich kurz vor Schluss (oder eigentlich nach Schluss) zur Sommerpost / Mailart angemeldet. Ich habe da nämlich so eine Idee... die kann ich jetzt natürlich noch nicht verraten.

 

Und noch etwas Positives gibt es im Juni: wir schwimmen weiter auf der Erfolgswelle der ketogenen Diät. Im Juli wird mein Sohn keine Antiepileptika mehr einnehmen müssen. Wir konnten in den letzten Wochen das letzte Medikament erfolgreich absetzen. Hätte mir das jemand vor einem Jahr erzählt, ich hätte das nicht geglaubt.

 

Ich bin sehr dankbar, dass ich diesmal soviel Gutes zu berichten habe. 

Birgitt sammelt die Monatscollagen hier.


3 Kommentare

Ideen sind überall

Roter Papierbaum und Gelliprint Papierliebe pur

 

Es gibt keine dummen Fragen, aber bekloppte Fragen gibt es schon. Finde ich. Besonders nervt mich folgende Frage: Wo nimmst du nur deine Ideen her? Ja, woher wohl. Ideen sind überall und meistens finden sie mich...

Zum Beispiel Mustermittwoch. Diesen Monat sind Fliesenmuster gefragt. Zusammen mit meiner persönlichen Challenge, immer mit Gellidrucken zu arbeiten, war das eine Herausforderung. Ideen kamen und gingen und keine überzeugte mich.

 

Das ging bis gestern Abend so. (Pünktlich einen Tag vor dem Mustermittwoch! Manche Ideen leben bei Zeitdruck auf.)

Die Idee sagte zu mir: Du hast so viele per Gelliplatte bedruckte Papiere. Mach daraus was. Ich nickte und machte mich fröhlich ans Werk. Ich war dieser Idee sehr dankbar, denn es ging schnell und ich kam ohne großes (und sonst heiß geliebtes) Farb-Gemansche aus... Bei meinen vollen Tagen momentan ist das sehr praktisch. 

 

Quadrate schneiden...
Quadrate schneiden...
Gelliprint Collage
... zu einem Fliesenmuster legen und kleben...
... und noch einmal bei Tageslicht fotografieren.
... und noch einmal bei Tageslicht fotografieren.
Schätze vom Handwerkermarkt
Schätze vom Handwerkermarkt

 

Ideen stecken für mich auch in den Dingen. Hier seht ihr meine Schätze, die ich letztes Wochenende auf dem Herrnhuter Kunsthandwerkermarkt gekauft habe. Eine rote Karte mit Baum, ein Aquarell eines Umgebindehauses, ein Tonengel.

Erst zu Hause merkte ich, dass diese drei Dinge genau meine Themen repräsentieren. Der Baum steht für Wurzeln und Wachstum, das Haus für Heimat und Geborgenheit, der Engel für Spiritualität. Ich gebe den Schätzen in meinem Arbeitszimmer einen Ehrenplatz. Damit sich die in ihnen steckenden Ideen entfalten können.

So wie sich der Papierbaum aus der Karte entfaltet, wenn man sie aufklappt. Ist der nicht wunderbar?

 

P.S. Bekloppt angefangen, wunderbar aufgehört. So macht Bloggen Spaß.

 

4 Kommentare

einander grün - Freitagsgedicht

 

dein lachen ist unser sonnenschein.

ohne meine tränen bleibt uns

nur eine wüste.

 

 

ein mensch allein verdörrt.

lass uns einander grün sein. 

 



1 Kommentare

Auf der Startseite werden die Blogbeiträge des aktuellen und der beiden vorangegangenen Monate angezeigt.

Ältere Artikel findest du im Blog-Archiv.